• Nemecký jazyk

Unternehmen (Warschau)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Polskie Linie Lotnicze LOT, Warschauer Wertpapierbörse, Fabryka Samochodów Osobowych, Warszawska Wytwórnia Wódek "Koneser", Cyfrowy Polsat, Rzeczpospolita, Dziennik, PHZ SM Lacpol, Polska Wytwórnia Papierów Wartosciowych,... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

13.94 €

bežná cena: 16.40 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Polskie Linie Lotnicze LOT, Warschauer Wertpapierbörse, Fabryka Samochodów Osobowych, Warszawska Wytwórnia Wódek "Koneser", Cyfrowy Polsat, Rzeczpospolita, Dziennik, PHZ SM Lacpol, Polska Wytwórnia Papierów Wartosciowych, Narodowy Bank Polski, Bank Pekao SA, Ursus, Orbis S.A., ITI-Gruppe, Poczta Polska, Gazeta Wyborcza, Telekomunikacja Polska, CD Projekt, Bakoma, Szybka Kolej Miejska w Warszawie, Orlen Deutschland, PKO Bank Polski, Smyk, Zycie Warszawy, Powszechny Zaklad Ubezpieczen, Kompania Piwowarska, Enter Air, Centralwings, TVN, Polimex-Mostostal, Jet Air, Agora S.A., Baltona, E. Wedel, Air Polonia, Eurapejskaje Radyjo dlja Belarusi, EuroLOT, Polska Telefonia Cyfrowa, Wprost, Metropolis Software House, Gadu-Gadu, Direct Fly, Polskie Górnictwo Naftowe i Gazownictwo, Axel Springer Polska, T-Mobile Poland, BRE Bank, Air Italy Polska, Koleje Mazowieckie, Trybuna, Bank BPH, Polskie Sieci Elektroenergetyczne, T-Mobile Tak Tak, People Can Fly, Arriva RP, Bioton, Globe Trade Centre, Netia, Wydawnictwo Naukowe PWN, Bumar, Gepard, Radio Zet, Warszawska Fabryka Motocykli. Auszug: Die Polskie Linie Lotnicze LOT S.A., kurz LOT, ist die größte polnische Fluggesellschaft mit Sitz in Warschau und Basis am dortigen Frédéric-Chopin-Flughafen. Sie ist Mitglied der internationalen Luftfahrtallianz Star Alliance. 1928 wurde durch die Entscheidung des polnischen Luftfahrtministeriums, dass alle privaten Flugunternehmen (beispielsweise Aerotarg und Aerolloyd) in einer staatlichen Fluggesellschaft zusammenzufassen sind, der Grundstein zur Entstehung der Linje Lotnicze LOT Sp. z o. o. gelegt. Am 1. Januar 1929 startete die Fluggesellschaft ihren Betrieb und im Mai desselben Jahres wurde Polskie noch zum Namen des Unternehmens hinzugefügt. Gestartet wurde mit 16 Junkers F 13 und sechs Fokker F.VIIA, später kamen noch in Lizenz gebaute F.VIIB hinzu. Als Heimatbasis dient bis heute der Flughafen Warschau. Am 1. April 1930 flog LOT zum ersten Mal ins Ausland nach Bukarest (über Lemberg und Czerniowce). Es folgten Athen, Beirut und Helsinki. Im selben Jahr wird LOT von dem internationalen Dachverband für Luftfahrtgesellschaften IATA aufgenommen. In den Jahren 1935-1939 kamen die Flugzeugmuster Douglas DC-2 (2), Lockheed 10A Electra (10), Junkers Ju 52 (1) und Lockheed 14 Super Electra (10) zur Flotte. Im Jahr 1938 wurde die Gesellschaft in Polskie Linie Lotnicze LOT umbenannt, da sich in Polen die Rechtschreibregeln in diesem Jahr geändert haben. Tupolew Tu-134 der LOT (1985)Während des Zweiten Weltkrieges hat man den Flugbetrieb eingestellt und das Unternehmen aufgelöst. Durch Bombardements wurden sämtliche Flugzeughallen und Flughafengebäude zerstört. Der Staat entschloss sich durch einen Zwangsbetrieb Anfang 1945 das Unternehmen zu reaktivieren. LOT konnte am 18. Juli 1945 wieder in ein Staatsunternehmen umstrukturiert werden unter der Führung des Generaldirektors Wojciech Zielinski (in der Vorkriegszeit Prokurist der LOT). Nach Erhalt von Lissunow Li-2 (bis zu zehn Maschinen) und Douglas DC-3 (bis zu neun Maschinen) konnte der Betrieb zum 1. April national

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158880027

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.