• Nemecký jazyk

Verkehr (Thüringen)

Autor: Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Hermsdorfer Kreuz, Eisenbahn in Thüringen, Vogtlandbahn, Leipzig-Altenburg Airport, Bahnbetriebswerk Eisenach, Straßenbahn Eisenach, Burgenlandbahn, Erfurter Bahn, Straßenbahn Gotha, Bahnbetriebswerk Arnstadt, Bahnbetriebswerk... Viac o knihe

Na objednávku, dodanie 2-4 týždne

14.03 €

bežná cena: 16.50 €

O knihe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Hermsdorfer Kreuz, Eisenbahn in Thüringen, Vogtlandbahn, Leipzig-Altenburg Airport, Bahnbetriebswerk Eisenach, Straßenbahn Eisenach, Burgenlandbahn, Erfurter Bahn, Straßenbahn Gotha, Bahnbetriebswerk Arnstadt, Bahnbetriebswerk Meiningen, Verkehrsverbund Mittelthüringen, Unterfranken-Shuttle, Straßenbahn Nordhausen, Mitteldeutscher Verkehrsverbund, Oberleitungsbus Weimar, Mainfranken-Thüringen-Express, DB Regio Südost, Oberleitungsbus Suhl, Cantus Verkehrsgesellschaft, Straßenbahn Mühlhausen/Thüringen, Grenzübergang Eußenhausen-Meiningen, Straßenbahn Weimar, Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft, Thüringische Eisenbahn-AG, Flugplatz Obermehler-Schlotheim, Thüringer Eisenbahn, Rodaborn, Flugplatz Bad Berka. Auszug: Dieser Artikel beschreibt die Entwicklung der Eisenbahn im deutschen Bundesland Thüringen. Altenburger Bahnhof um 1860Die erste Bahnstrecke, die durch thüringisches Gebiet führte, war die Sächsisch-Bayerische Eisenbahn im Jahre 1842. Sie führte von Leipzig über Hof (Saale) nach Nürnberg. In Thüringen bescherte sie der Stadt Altenburg, damals Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Altenburg, einen Bahnanschluss. Davon profitierte die Stadt derart, dass eine rasche industrielle Entwicklung in Gang kam. Auf der Fläche des heutigen Freistaates Thüringen befanden sich bis Anfang des 20. Jahrhunderts acht Thüringische Staaten sowie mehrere preußische Gebiete und einige kleine sächsische Exklaven. Diese staatenmäßige Zersplitterung wurde verschärft durch die Verteilung in auseinandergerissene Territorien, deren Regierungen jeweils ihre eigenen Interessen durchzusetzen versuchten. Planungen für Eisenbahnlinien in Thüringen gestalteten sich daher im 19. Jahrhundert äußerst schwierig. Die preußische Regierung war dabei an einem raschen Bahnanschluss Berlins Richtung Frankreich interessiert, was vor allem militärische Hintergründe hatte. Es wurde erwogen, eine Bahnstrecke vorbei an den großen Machtzentren Thüringens durch den Norden des Landes zu bauen. Sie sollte von Halle durch das Thüringer Becken über Mühlhausen Richtung Osthessen führen. Jedoch wurde dieses Vorhaben nicht realisiert, da sich sowohl die Stadt Erfurt, als auch die thüringischen Staaten dagegen sträubten. Deshalb wurde 1846 die Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft mit dem Bau einer Bahnlinie betraut, die von Halle über Naumburg entlang der Thüringer Städtekette nach Bebra zur Strecke Kassel-Frankfurt führen sollte. Die so entstandene Thüringer Bahn, die auch heute noch die wichtigste Thüringens ist, wurde 1846 bis Weimar, 1847 über Erfurt und Gotha bis Eisenach und schließlich 1849 von Eisenach über Gerstungen bis Bebra eröffnet. Damit war die Anbindung Berlins an Südwestdeutschland vollendet. Die Thüringische

  • Vydavateľstvo: Books LLC, Reference Series
  • Rok vydania: 2011
  • Formát: Paperback
  • Rozmer: 246 x 189 mm
  • Jazyk: Nemecký jazyk
  • ISBN: 9781158890897

Generuje redakčný systém BUXUS CMS spoločnosti ui42.